Ausstellung

GRASSIMESSE 2019 – ausgezeichnet!

Die GRASSIMESSE 2019 öffnet ihre Tore – wieder einmal die allerschönste Messe in diesem Jahr. Die historische Vorläuferin wurde bereits 1920 gegründet und ging als “Treffpunkt der Moderne” in die Geschichte ein. Das Erfolgsrezept der modernen GRASSIMESSE, die seit 1997 alljährlich in der zweiten Oktoberhälfte im GRASSI Museum für Angewandte Kunst in Leipzig stattfindet, ist immer der qualitative Maßstab des Museums. „Als Diener der Kunst“, so betont Direktor Dr. Olaf Thormann, „müssen wir kein Geld machen, sondern können uns den Luxus leisten, zu filtern. Und das kommt der GRASSIMESSE zu Gute.“ Eine hochkarätige Jury von ausgewiesenen Fachleuten hat auch 2019 aus ca. 250 Bewerbern 75 Aussteller erwählt. Entscheidende Kriterien für die Auswahl sind künstlerische Qualität in Gestaltung und Ausführung ebenso wie Eigenständigkeit und Experimentierfreudigkeit. Diese Jury bestimmt auch die sechs Preisträger, die am Eröffnungsabend der Messe ausgezeichnet werden:

Rainer Milewski

Der mit 3.000 € dotierte „Grassipreis der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung“ geht an den Schmuckkünstler Rainer Milewski (*1948), dessen ausdruckstarke Ringe aus Bronze und Edelstahl mit ihren spitzen Zähnen und Gesichtern faszinieren.

Der mit 2.000 € ausgestattete „Grassipreis der Sparkasse Leipzig“ erhält der Holzgestalter Christoph Leuner (*1956). Schon lange beschäftig er sich mit großen Hohlkörpern aus Holz, wobei Ihm das Innen der Körper genauso wichtig

Christoph Leuner

ist wie das Außen. Zum Teil mit groben Oberflächen und zarten Innenwänden, zeigt sich im Miteinander von Innen und Außen ein permanentes Ein- und Ausatmen der Holzkörper.

Über den mit 1.000 € dotierten „Grasspipreis der Galerie Slavik/Wien“ kann sich die Schmuckkünstlerin Kirsten Jäschke (*1966) freuen.

Der mit 1.000 € ausgelobte „Apolline-Preis“ geht an das junge Büro Famos von Romin Heide (*1983) und Hanna Litwin (*1984) für ihre experimentellen Glasarbeiten.

Den mit 1.000 € dotierten „Preis der Grassifreunde“ erhält die koreanische Keramikerin Chanyeon Cho (*1979) für ihre hervorragend gearbeitete Gebrauchskeramik.

Kirsten Jäschek

Zusätzlich wurde an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle der “Grassi Nachwuchspreis der firma culturtraeger” verliehen. Er geht an die junge Modedesignerin Lea Schweinfurt für das Projekt “ADD_IT_COLLECTIONS”.

Das Renommée der GRASSIMESSE lockte seit 1997 rund 220.000 unmittelbare Besucher ins Museum, darunter auch viele Fachleute, Kuratoren, Galeristen und Sammler. 85 Preise wurden seither vergeben und 1.850 Aussteller präsentierten feinstes Handwerksdesign, Objektkunst als Unikat oder Kleinserie, als Prototyp oder Klassiker.

Büro Famos

 

Die GRASSIMESSE, von außen oft als reiner “Elfenbeinturm des Schönen und Dekorativen” verkannt, verfolgt auch in diesem Jahr das Prinzip des Austausches, der Diskussion und des Informationsflusses. So wird bei genauem Hinschauen und Hinterfragen deutlich, dass gesellschaftsrelevante Fragen unter den Ausstellern absolut präsent sind und viele der gezeigten Ideen und Positionen ernsthafte Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen unterschiedlichster Art zu Grunde liegen.

Chanyeon Cho

Laufzeit und Öffnungszeiten:
Laufzeit: 25.10. – 27.10.2019
Öffnungszeiten: 25.10. + 26.10., jeweils 10 – 19 Uhr, 27.10. 10 – 18 Uhr

Eintritt:
Tagesticket 8,00 € für Erwachsene (ermäßigt 5,50 €/ 4,00 €), bis einschließlich 18 Jahre: freier Eintritt

Ort:
GRASSI Museum für Angewandte Kunst
Johannisplatz 5-11, 04103 Leipzig
www.grassimesse.de, www.grassimak.de